Fachanwalt für Strafrecht, Fachanwalt für Verkehrsrecht, Dr. jur. Ingo E. Fromm, Rechtsanwalt in Koblenz

Dr. jur. Ingo E. Fromm

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht

Koblenz
Frau Retzmann
0261 - 404 99 - 25
0261 - 404 99 - 35
0163 - 9195110
Köln
Frau Retzmann
0221 - 55 405-367
0221 - 55 405-45
Frankfurt
Frau Belkasmi
069 - 247 53 99-0
069 - 247 53 99-22

Kompetenzen

Wirtschaftsstrafrecht, Verkehrsstrafrecht und Ordnungswidrigkeiten, Insolvenzstrafrecht, Jugendstrafrecht, Umweltstrafrecht, Vermögenseinziehung und Verfall

Zusatzqualifikationen
Promotion Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) - Prof. Dr. G. Wolf

Auszeichnungen
Teil unseres Strafrechtsteams, das 2017 von der Zeitschrift "Lawyers Monthly" zur "Law Firm of the Year Criminal Law" gekürt wurde.

Mitgliedschaften
Mitglied der Vereinigung für europäisches Strafrecht e.V.

Fortbildungen
Häufige Verkehrsverstöße und optimale Verteidigung im verkehrsrechtlichen Mandat (11/2019)

Häufige Verkehrsverstöße und optimale Verteidigung im verkehrsrechtlichen Mandat (05/2019)

Verkehrs- und Strafrechtstag 2018 (09/2018)
  mit den Themen:
  • Befangenheit § 24 StPO
  • Verteidigung bei Ladungsverstößen
  • Fahrverbot - Verteidigungsmöglichkeiten
  • Verfallverfahren § 29a OWiG - Gesetzesänderung 2017
  • Verjährung im Bußgeldverfahren


Neues zum Straf- und Strafverfahrensrecht zum Jahresanfang (03/2018)

DIRO Strafrechtstag 2017 - PG Straf- und Bußgeldrecht (01/2017)
  mit den Themen:
  • Durchsuchung / Beschlagnahme / Belehrung § 55 StPO
  • T-O-A (§§ 155 a StPO, §§ 46, 49 StGB)
  • Schmerzensgeld für Angehörige?
  • Probleme von Geschwindigkeitsmessgeräten
  • Verjährungsprobleme / - chancen
  • Verwaltungsrechtsstreit bei Geschwindigkeitsüberschreitungen / Strategien


DIRO Strafrechtstag 2016 - PG Straf- und Bußgeldrecht (02/2016)
  mit folgenden Einzelthemen:
  • Die strafrechtliche Revision
  • T-O-A ($$ 155a StPO, §§ 46, 49 StGB)
  • Adhäsionsverfahren im Strafverfahren
  • Strafrechtliche Compliance für das Unternehmen
  • § 229a StGB - Bestechung im Gesundheitswesen


Strafrechtstag 2015 – PG Straf- und Bußgeldrecht (04/2015)
  mit folgenden Einzelthemen
  • Straf- und bußgeldrechtliche Sonderprobleme „Logistik“
  • Befangenheit des Richters
  • Sexualstrafrecht – das aussagepsychologische Gutachten“


Neues zum Straf- und Strafverfahrensrecht zum Jahresanfang (01/2015)

Veröffentlichungen
Verteidigung in Straßenverkehrs-OWi-Verfahren, de Gruyter, 2014, 2. Aufl., Rezension bitte hier klicken

Verteidigung in Straßenverkehrs-Ordnungswidrigkeitenverfahren, de Gruyter, 2011, Rezension bitte hier klicken

EG-Rechtssetzungsbefugnis im Kriminalstrafrecht, Nomos-Verlag, 2009

Der strafrechtliche Schutz der Finanzinteressen der EG, Schriftenreihe der Juristischen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Springer-Verlag 2004

Mitautor bei Haus/Krumm/Quarch, Gesamtes Verkehrsrecht, 2014

Mitautor bei Bachmeier/Müller/Starkgraff (Hrsg.), Fachanwaltskommentar Verkehrsrecht, Luchterhand Verlag, 2. Auf. 2014, § 316 StGB, § 24a StVG

Mitautor bei Wolfgang Ferner (Hrsg.), Kommentar zum Straßenverkehrsstrafrecht, Deubner Verlag

Mitautor bei Hermann Lütkes, Straßenverkehr, Kommentar zu StVG, StVO, FeV, StVZO, Fahrlehrerrecht, Europäisches Verkehrsrecht, Bußgeld, OWiG und StGB, 2013, (§ 24a StVG)

Fahrverbote nach der StVO-Novelle, mögliche Änderung der bestehenden Regelungen und weiteres Vorgehen

Straf- und Bußgeldverfahren, Corona-Pandemie und Grundsatz der Öffentlichkeit der Sitzung

Covid-19-Pandemie, Verfahrensverzögerung und vorläufige Entziehung der Fahrerlaubnis gem. § 111a StPO

Corona-Krise und Mund-Nasen-Schutzmasken im Gerichtstermin

Strengere Regeln für Geschwindigkeitsüberschreitungen im Bußgeldkatalog

Bußgeldverfahren zu Corona-Zeiten

Vermummungsverbot im Straßenverkehr und Covid-19 Pandemie

Praxisnahe Fallgestaltungen im Verkehrsrecht, NJ 2020, 8

Neue Entwicklung der Rechtsprechung zum subjektiven Tatbestand bei Abstandsverstößen nach § 4 StVO, DAR 2020 115 ff.

Pflichtverteidigerbeiordnung im Wirtschaftsstrafverfahren wegen Insolvenzverschleppung, NZI 2020, 99 ff.

Aus der Praxis des Verkehrsjuristen 1/2020, SVR 2020, 41

Bußgeldkataloge zur Umsetzung des Kontaktverbots zur Eindämmung der Verbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2

Strafprozess und Corona-Krise

Über Beleidigungen im Fußballstadion, Strafbarkeit und Einordnung der Vorkommnisse

Urteil des Verfassungsgerichtshofs (VGH) Rheinland-Pfalz zum Messverfahren PoliScan FM1

Häufige Verkehrsverstöße und optimale Verteidigung im verkehrsrechtlichen Mandat

alle Einträge Update zu Parkscheiben im Verkehrsrecht

Rechtstipps für Motorradfahrer im Straßenverkehr

Zum Anspruch auf Übersendung der Rohmessdaten bei Geschwindigkeitsmessungen

Aus der Praxis des Verkehrsjuristen 2019/ III, SVR 2019, 335

Einziehung von Fahrzeugen als Folge von Straftaten

Aktuelle Rechtsprechung zum subjektiven Tatbestand bei Geschwindigkeitsüberschreitungen, DAR 2019, 375 ff.

Praxisrelevante Fallkonstellationen im Verkehrsstraf-/Bußgeld- und Verwaltungsrecht, NJ 2019, 140 ff.

Die Wiederaufnahme des Verkehrsbußgeldverfahrens, § 85 OWiG, zfs 2019, 72 ff.

Die Rechtsbeschwerde im Bußgeldverfahren gem. §§ 79, 80 OWiG – Checkliste, NZV 2019, 408 ff.

Praxisrelevante Fallkonstellationen im Verkehrsstraf-/Bußgeld- und Verwaltungsrecht, NJ 2019, 285 ff.

Aus der Praxis des Verkehrsjuristen 2019/ II, SVR 2019, 172 ff.

Aus der Praxis des Verkehrsjuristen 2019/I, SVR 2019, 49

Aktuelles zur zusätzlichen Verfahrensgebühr nach Nr. 4142 VV RVG bei Anordnung der Einziehung im Strafprozess, JurBüro 2019, 59 ff.

Privatgutachten und Selbstladeverfahren im Straf- und Bußgeldverfahren, DAR 2019, 110 ff.

Rechtsprechungsüberblick zur Anordnung der Einziehung gem. § 73c StGB im Strafprozess, Neue Zeitschrift für Wirtschafts-, Steuer- und Unternehmensstrafrecht (NZWiSt) 2019, 127 ff.

Praxisrelevante Fallkonstellationen im Verkehrsstraf-/ Bußgeld- und Verwaltungsrecht, NJ 2019, 15

Überblick über aktuelle Rechtsprechung zur Anordnung der Einziehung gem. § 73c StGB NZWiSt 2019, 456 ff.

Verkehrsübertretungen im Ausland

Die gerichtliche Praxis bei der Beauftragung von Gesichtsgutachten und Chancen der Kostenvermeidung

Der Zeuge vor dem Strafgericht

Besonderheiten bei der Vergütung des Verteidigers in Strafverfahren gem. § 142 StGB (unerlaubtes Entfernen vom Unfallort), JurBüro 2018, 116 ff.

Praxisrelevante Ordnungswidrigkeiten im Schwerlastverkehr, TranspR 2018, 335 ff.

Aus der Praxis des Verkehrsjuristen – 2018/II, SVR 2018, 411 ff.

Strafverteidigung und Versagung der Restschuldbefreiung, NZI 2018, 631 ff.

Aus der Praxis des Verkehrsjuristen – 2018/I, SVR 2018, 294 ff.

Legale Doppelvollstreckung von Fahrverboten bei Bußgeldverfahren mit Auslandsbezug? DAR 2018, 407 ff.

Aktuelle Rechtsprechung und praxisrelevante Fallkonstellationen zum Tatbegriff im Verkehrsrecht, zfs 2018 309 ff.

Das anthropologische Sachverständigengutachten im Alltag des bußgeldrechtlichen Massengeschäfts, NZV 2018, 161 ff.

Das neue Fahrverbot in § 44 StGB, NJ 2018, 140 ff.

Einziehung des Tatfahrzeugs im Verkehrsstrafrecht, Zfs 2018, 544 ff.

Drogen und Straßenverkehr – Checkliste, DAR 2018, 233 ff.

Praxisrelevante Fallkonstellationen im Verkehrsstraf-/ Bußgeld- und Verwaltungsrecht, NJ 2018, 273 ff.

Reformbedarf beim Straftatbestand des unerlaubten Entfernens vom Unfallort? NZV 2018, 5 ff.

Neue Regeln für mobile Endgeräte nach § 23 Abs. 1a, 1b StVO - Ablenkung des Fahrzeugführers durch Informations-, Kommunikations- und Unterhaltungsmittel: Der neue § 23 Ia, b StVO, MMR 2018, 68 ff.

Der neue § 29a OWiG („Einziehung des Wertes von Taterträgen“), zfs 2017, 551 ff.

Zur Verhängung und zum Wegfall von Fahrverboten im Bußgeldverfahren, DAR Extra 2017, 746 ff.

Praxisrelevante Fallkonstellationen im Verkehrsstraf-/ Bußgeld- und Verwaltungsrecht, NJ 2017, 455 ff.

Fristversäumnisse im Bußgeldverfahren und Heilungsmöglichkeiten – Checkliste, NZV 2017, 471

Praxisrelevante Fallkonstellationen im Verkehrsstraf-/ Bußgeld- und Verwaltungsrecht, SVR 2017, 372

Die Abrechnung der anwaltlichen Tätigkeit zur Abwendung einer Fahrtenbuchauflage gem. § 31a StVZO

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort durch Fahrzeugführer im Schwerlastverkehr, TranspR 6/2017, 241 ff.

Unbegrenzte Kostentragungspflicht von Sachverständigengutachten durch den Betroffenen im Bußgeldverfahren? – Checkliste, DAR 2017, 428 ff.

Rechtliche Besonderheiten der widerrechtlichen Geschwindigkeitsmessungen auf der A3 in Köln am Autobahndreieck Heumar, SVR 2017, 212 ff.

Zu den Leistungskontrollen im Fachanwaltslehrgang Verkehrsrecht, Teile I und II, NZV 2017, 269 ff.; NZV 2017, 310 ff.

Über die rechtliche Bedeutung von Geständnissen im Verkehrsbußgeldverfahren, SVR 2017, 161 ff.

Gewinnabschöpfung gem. § 29a OWiG wegen Verstößen gegen die Sozialvorschriften im Straßenverkehr, zfs 2017, 304 ff.

Verfallsanordnungen nach § 29a OWiG wegen Verstößen gegen das Arbeitszeitgesetz (ArbZG), NZA 2017, 693 ff.

Neues zur Anordnung der Einziehung gem. § 73c StGB im Strafprozess, Neue Zeitschrift für Wirtschafts-, Steuer- und Unternehmensstrafrecht (NZWiSt) 2018, 453 ff.

Handy und andere technische Geräte am Steuer - die Neuerungen aus jüngster Zeit

Praxisrelevante Fallkonstellationen im Verkehrsstraf-/ Bußgeld- und Verwaltungsrecht, SVR 2018, 161 ff.

Gebührenrechtliche Auswirkungen des Abstimmungsgesprächs in umfangreichen Verfahren (§ 213 Abs. 2 StPO), JurBüro 2018, 619 ff.

Fahrtenbuchauflagen gem. § 31 a StVZO

Prüfung der Zulassungsvoraussetzungen einer Rechtsbeschwerde gem. § 80 OWiG

Prozessuale Besonderheiten im strafrechtlichen "Großverfahren"

Fahrtenbuchauflagen gem. § 31 a StVZO auch für den gesamten Fahrzeugfuhrpark? Verwaltungsrundschau 2017, Heft 4, 117 ff.

Der Führerscheinentziehungsbescheid wegen des Erreichens der Acht-Punkte-Grenze, DAR 2017, 234 ff.

Die Vergütung des Strafverteidigers im Großverfahren – ein Praxiseinblick nach über 200 Hauptverhandlungstagen, JurBüro 2016 3 ff.

Über Besonderheiten im OWi-Verfahren gegen junge Verkehrsteilnehmer und Fahranfänger sowie verkehrsverwaltungsrechtliche Folgen, NZV 2016, 57 ff.

Praxisrelevante Fallkonstellationen im Bußgeld- und Verkehrsverwaltungsrecht, SVR 2016 81 ff.

Nutzung moderner Kommunikationsmittel in Sitzungssälen, MultiMedia und Recht (MMR) 2016, 333 ff.

Nötigung auf der Autobahn, DAR 2016 230 ff.

Kostentragungspflicht im Strafverfahren bei Freisprüchen und Einstellungen – ein Überblick, JurBüro 2016 175 ff.

Fahrerermittlungen nach Verkehrsstraftaten, zfs 2016, 250 ff.

Gesetzeslücke in der deutschen FahrpersonalV führt zur Sanktionslosigkeit, StraFo 2016, 196 ff.

Aktueller Rechtsprechungsüberblick im Verkehrsordnungswidrigkeitenrecht, SVR 2016, 255

Beschränkung der Verteidigung durch das Auftreten eines „Ersatzverteidigers“ im strafrechtlichen Großverfahren? Zeitschrift für Wirtschaftsstrafrecht und Haftung im Unternehmen (ZWH) 2016, 221 ff.

Drängler auf der Autobahn, in Stiftung Warentest, Finanztest 9/2016, S. 11

Verteidigung in Verkehrsbußgeldverfahren mit Fahrverboten, SVR 2016, 285 ff.

Europäischer Haftbefehl, Auslieferungsverfahren und Ersuchen um Übernahme der Strafvollstreckung in der anwaltlichen Praxis, Neue Justiz (NJ) 2016, 358 ff.

Praxisrelevante Fallkonstellationen im Verkehrsstraf-/ Bußgeld- und Verwaltungsrecht, SVR 2016, 367 ff.

Verlust des Versicherungsschutzes wegen angeblicher Verletzung der Aufklärungsobliegenheit, zfs 2016, 669 ff.

Mal wieder punkten…Punkterelevante Verstöße gegen die Vorschriften der Gefahrgutverordnung, Gefahrgut Profi 6/2016, 20 f.

Praxiserfahrungen zur Terminierung von Strafprozessen nach über 350 Hauptverhandlungstagen in einem Großverfahren, NJ 2016, 489 ff

Strafrechtliche Konsequenzen beim unerlaubten Entfernen vom Unfallort

Kostentragungspflicht im Strafverfahren bei Freisprüchen und Einstellungen

Panamapapers aus strafrechtlicher Sicht

Verfahrenseinstellung im Strafverfahren

Bußgeldverfahren gegen Fahranfänger

Straf- und bußgeldrechtliche Konsequenzen von Verkehrsunfällen im Straßenverkehr

Risiken einer bewusst falschen Benennung des angeblichen Fahrzeugführers, Der Verkehrsanwalt (DV) 2015, 17-20

Übersicht über aktuelle und praxisrelevante Rechtsprechung zum Falschparken, zfs 2015, 250 ff.

Zum Beweisantragsrecht in Verkehrsbußgeldverfahren, §§ 77 ff. OWiG, NJOZ 2015, 721 ff.

Die Vergütung des gerichtlich bestellten oder beigeordneten Rechtsanwalts in Strafsachen, JurBüro 2015 173 ff.

Über die Bedeutung des strafrechtlichen Sitzungsprotokolls in der Praxis, NJ 2015, 96 ff.

Aktuelles zum Straftatbestand des unerlaubten Entfernens vom Unfallort gem. § 142 StGB - Über typische Fallkonstellationen in der Praxis -, SVR 2015, 87 ff.

Rechtsprechungsüberblick zu Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen Führer von Motorrädern und Kleinkrafträdern, DAR 2015, 171 ff.

Ausgewählte Problemkreise bei der Abrechnung des Rechtsanwalts in Bußgeldsachen, JurBüro 2015, 118 ff.

Zur Einstandspflicht der Vollkaskoversicherung bei Sekundenschlaf am Steuer, SVR 2015, 126 ff.

Die Rechtsbeschwerde gegen Urteile in bußgeldrechtlichen Fahrpersonalsachen, TranspR 2015, 100 ff.

Zur aktuellen Rechtsprechung zu den Bußgeldzumessungserwägungen im OWi-Verfahren (§ 17 III 2 OWiG), NJOZ 2015, 441 ff.

Der unterbevollmächtigte Rechtsanwalt in Bußgeldsachen, SVR 2015, 49 ff.

Zur Überprüfbarkeit der Punktebewertung im Bußgeld- und Verkehrsverwaltungsverfahren, NZV 2015, 64 ff.

Zur Nutzung von modernen Kommunikationstechniken durch den Fahrzeugführer, SVR 2015, 25

Protokollierung von Absprachen und Befangenheit im Wirtschaftsstrafprozess, ZWH 2015, 4 ff.

Aktuelles zur Besorgnis der Befangenheit des Richters im Strafprozess, NJOZ 2015, 1 ff.

Mitherausgeber der Zeitschrift SVR - Straßenverkehrsrecht

Kühlen Kopf bewahren - Beamte überschreiten bei Durchsuchungen nicht selten ihre rechtlichen Kompetenzen, DVZ 47/15, 10

Terminsladung, Verhinderung und Verlegungsantrag im OWi-Verfahren, zfs 2014, 608 ff.

Der auswärtige Gerichtstermin in Strafsachen, NJOZ 2014, 1761 ff.

Gebührentechnische Überlegungen zum Längenzuschlag im Strafverfahren, JurBür 2014, 564 ff.

Über die „Bemerkbarkeit“ bei Unfallflucht und die Bedeutung gutachterlicher Untersuchungen, DAR 2014 Extra, 748 ff.

Verteidigung von Heranwachsenden in Strafverfahren gem. § 142 StGB, DAR 2014 Extra 754 ff.

Verwaltungsrechtliche Führerscheinentziehung als Reaktion auf Ordnungswidrigkeiten nach dem Fahrpersonalgesetz, SVR 2014, 166 ff.

Neue Entwicklungen und aktuelle Rechtsprechung zur verbotswidrigen Benutzung eines Mobil- oder Autotelefons im OWi-Verfahren, NJ 2014, 141 ff.

Besonderheiten der Verteidigung bei bußgeldrechtlichen Verfehlungen im Speditionsgewerbe, Zeitschrift für Wirtschaftsstrafrecht und Haftung im Unternehmen (ZWH) 2014, 255 ff.

Aktuelles zur vorsätzlichen Begehungsweise bei Geschwindigkeitsüberschreitungen, DAR 2014, 426 ff.

Neues zur „Umbeiordnung“ des Pflichtverteidigers im Strafverfahren, NJOZ 2014, 1081 ff.

Überlegungen zur Verteidigung bei verkehrsbußgeldrechtlichen Serientaten, VerkehrsRechtsReport (VRR) 2014, 289 ff.

Wiedereinsetzung in den vorigen Stand im Bußgeldverfahren, Der Verkehrsanwalt (VA) 2014, 83 ff.

Die Rechtsanwaltsvergütung in Strafsachen nach der RVG Reform 2013 für die RVG-News

Die Kostenfestsetzung bei Freispruch in Fällen der notwendigen Verteidigung, NJW 2014, 1708

Beitrag "Die Rechtsanwaltsvergütung in Bußgeldsachen (nach der RVG Reform 2013)" für die RVG-News mit zweitem Teil

Neues zur Pauschgebühr bei strafrechtlichen Großverfahren, Strafverteidigerforum (StraFo) 2014, 52 ff.

Über die Bedeutung von gutachterlichen Überprüfungen in Bußgeldsachen, zfs 2014, 129 ff.

Halterpflichten und Delegationsmöglichkeiten im Bußgeldverfahren, TranspR 2014, 105 ff.

Fahrverbot wegen wiederholter Verkehrsverstöße - Zu den Maßstäben der obergerichtlichen Rechtsprechung zur beharrlichen Verletzung der Pflichten eines Kraftfahrzeugführers, JR 2014, 149 ff.

Die Rechtsanwaltsvergütung in Bußgeldsachen, Teil 1, RAfaZ - Zeitschrift für Rechtsanwaltsfachangestellte und Kanzleimitarbeiter 2014, April, S. 2 ff.

Zur Punktebewertung nach dem neuen Fahreignungsregister, SVR 2014, 46 ff.

Überblick über aktuelle Streitfragen und neue Rechtsprechung zum Verfall im Ordnungswidrigkeitenrecht, § 29a OWiG, Straßenverkehrsrecht (SVR) 2013, 454 ff.

Pauschalierte Vergütungsvereinbarungen in rechtsschutzversicherten Bußgeldmandaten, NJW 2013, 3498 ff.

Überblick über neue Entscheidungen zum Entbinden des Betroffenen von der Erscheinungspflicht in der Hauptverhandlung, §§ 73 II, 74 I OWiG, DAR 2013, 368 ff.

Verteidigung in Bußgeldverfahren nach Verkehrsunfällen im Straßenverkehr, Zfs 2013, 428 ff.

Das krankheitsbedingte Nichterscheinen des Zeugen im Strafprozess, StrafRechtsReport (StRR) 2013 364 ff.

Über Straßenverkehrsübertretungen im europäischen Ausland, Journal für Strafrecht, Österreich (JSt) 2013, 97 ff.

Aktuelle Problemkreise bei der Rechtsbeschwerde im Ordnungswidrigkeitenverfahren, Neue Justiz 2013, 409 ff.

Zu den Anforderungen an die schriftlichen Urteilsgründe in Bußgeldsachen, Deutsches Autorecht (DAR) 2013, 665 ff.

Halterpflichten und Delegationsmöglichkeiten im Straf- und Bußgeldverfahren (PDF, 500 kByte)

Anwaltliche Vertretung bei Untersuchungshaft im Strafrecht

5.000 Euro Vorschuss für Anwälte im NSU-Prozess - Nicht viel für eine gute Verteidigung, Legal Tribune Online vom 23.09.2013

Vergütung des Strafverteidigers für Bemühungen zur Schadenswiedergutmachung, NJW 2013, 1720 ff.

Gebührentechnische Besonderheiten in bußgeldrechtlichen Verbundverfahren, JurBüro 2013, 228 ff.

Verteidigerbeiordnung im verkehrsrechtlichen Ordnungswidrigkeitenverfahren, NJW 2013, 2006 ff.

Strafverteidigung in Umfangsverfahren, NJW 2013, 982 ff

Vergütung des Verteidigers in Mammutprozessen, NJW 2013, 357

Fernbleiben des Betroffenen von der mündlichen Verhandlung - Krankheit als Entschuldigungsgrund? DAR 2013 172 ff.

Eine praxisnahe Darstellung der Besonderheiten der Verteidigung Heranwachsender in Verkehrsstrafsachen, Der Verkehrsanwalt (VA) 2013, 7 ff.

Neuigkeiten zu Geschwindigkeitsmessungen im Straßenverkehr, NZV 2013, 16 ff.

„Standardisierte“ Vorbereitung der Hauptverhandlung durch den Bußgeldrichter, NJW 2012, 2939 f.

Gebührenrechtliche Besonderheiten bei der Verteidigung junger Serientäter - Über die Abrechnungsweise in strafrechtlichen Verbundverfahren -, Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe (ZJJ) 2012, 398 ff.

Kostentragungspflicht bei Verurteilung des Betroffenen im Bußgeldverfahren, Das Juristische Büro 2012, 510 ff.

Strafverteidigung in § 111a StPO-Verkehrsstrafverfahren, Der Verkehrsanwalt 3/2012, 93 ff.

Zahlung der Geldbuße auf Zeugenfragebogen mit Verwarnungsgeldangebot: Rückforderungsrisiko der Verwaltungsbehörden? DÖV 2012, 883 ff.

Strafrechtliches Risiko des Eigentümers bei Unterlassen der Installation von Rauchwarnmeldern? IMR 2012, 397 ff.

Kostentragungspflicht der Staatskasse bei Nichtverurteilung im Bußgeldverfahren, DAR 2012, 486 ff.

Verjährungen von Verletzungen der Aufsichtspflicht (§ 130 OWiG) bei Verkehrsordnungswidrigkeiten, TranspR 2012, 321 ff.

Bußgeldzumessung bei Fahrpersonalsachen, SVR 2012, 290 ff.

Massentermine im Bußgeldverfahren, NJW 2012, 1131 ff.

Die Fahrtenbuchauflage gem. § 31 a StVZO nach Geschwindigkeitsüberschreitungen mit Firmenfahrzeugen, Polizei-Verkehr-Technik (pvt) 2012, 30 ff.

Anwaltliche Verteidigertätigkeit im Bußgeldverfahren schon vor Identifizierung des Fahrzeugführers? DAR 2012, 113 ff.

Schlafapnoiker müssen Anordnung einer Fahreignungsprüfung befürchten, Schlafmagazin 2012, 42 ff.

Einstellungen des Strafverfahrens gem. § 154 StPO bei Mehrfachtätern - Neuer Hebel der Strafverfolgungsorgane zur Vermeidung unerwünschter Freisprüche? StRR 2012, 204 ff.

Verjährungsregeln bei Verfallbescheiden gem. § 29a OWiG, NZV 2012, 322 ff.

Eignungszweifel bei wiederholten Verkehrsverstößen, zfs (Zeitschrift für Schadensrecht, Versicherungsrecht, Verkehrsrecht) 2011, 428 ff.

Die oft unterschätzte Bedeutung des schriftlichen Verfahrens (§ 72 OWiG) bei Bußgeldsachen, VerkehrsRechtsReport (VRR) 2011, 290 ff.

Neues zur Dauer des bußgeldrechtlichen Fahrverbots nach § 25 I 1 StVG, VerkehrsRechtsReport (VRR) 2011, 331 ff.

Erfolgreiche Verteidigung gegen Abstandsverstöße im Schwerlastverkehr, TranspR 2011, 349 ff.

Verkehrsunfälle durch Einschlafen am Steuer, Ein anwaltlicher Praxisbericht über die unterschiedliche Sanktionspraxis -, das Schlafmagazin 2011, 8-11

Schlafapnoe: Ungeeignetheit zum Führen von Kraftfahrzeugen gem. § 69 StGB? Teil 1, in juris Praxis Report Strafrecht 14/2011

Schlafapnoe: Ungeeignetheit zum Führen von Kraftfahrzeugen gem. § 69 StGB? Teil 2, in juris Praxis Report Strafrecht 15/2011

Gnadenanträge bei Entziehung der Fahrerlaubnis und Fahrverbot, Neue Zeitschrift für Verkehrsrecht (NZV) 2011, 329 ff.

Die Verteidigung in Auslieferungsverfahren nach IRG, StrafRechtsReport (StRR) 2011, 208 ff.

Geltung des „Tattagprinzips“ nach dem Mehrfachtäter-Punktsystem auch zugunsten des Fahrerlaubnisinhabers? VerkehrsRechtsReport (VRR) 2011, 208 ff.

Das Selbstladungsverfahren im Ordnungswidrigkeitenverfahren, Straßenverkehrsrecht (SVR) 2011, 132 ff.

Über Pkw-Fahrsicherheitstrainingskurse und ihr Nutzen in der bußgeldrechtlichen Praxis, VerkehrsRechtsReport (VRR) 2011, 131 ff.

Ist gekennzeichnete redaktionelle Werbung auf Webseiten strafbar? - Strafrechtliche Relevanz des Verschleierns von Werbehandlungen, zusammen mit Dr. Dirk Lindloff, MMR 2011, Heft 6, 359

Angriff auf den Führerschein, Deutsche Verkehrs-Zeitung (DVZ), Nr. 36 vom 24.03.2011, S. 13

Konkurrenzregeln und Bußgeldbemessung bei mehreren Verkehrsordnungswidrigkeiten auf derselben Fahrt, Deutsches Autorecht (DAR) 2011, 112 ff.

Das Rechtsinstitut des Wiederaufnahmeverfahrens in Verkehrs-Bußgeldsachen mit dem Ziel des Freispruchs, § 85 OWiG, VerkehrsRechtsReport (VRR) 2011, 47 ff.

Die Einwilligung zur Entnahme einer Blutprobe, Der Verkehrsanwalt (DV) 2011, 2 ff.

Zuwiderhandlungen gegen die EU-Arbeitsgenehmigungspflicht für die Staatsangehörigen der neuen EU-Mitgliedstaaten nach § 404 II Nr. 3 bzw. 4 SGB III, Zur zeitlichen Geltung des Ordnungswidrigkeitentatbestands nach dem Erlöschen der EU-Arbeitserlaubnis nach dem 30. April 2011 - , Wirtschaft und Recht in Osteuropa (WiRO) 2011, 114 ff.

Geblitzt! Bußgeldbescheid mit Fahrverbot – sind Auswege möglich?

Übersichtlichkeit des Flensburger Verkehrszentralregisters? Straßenverkehrsrecht (SVR) 2010, 410

Fahrverbot contra Augenblicksversagen – Zur Annahme einer groben oder beharrlichen Pflichtverletzung gem. § 25 Abs. 1 Satz 1 StVG am Beispiel von innerörtlichen Geschwindigkeitsüberschreitungen –, VerkehrsRechtsReport (VRR) 2010, 410 ff.

Das Strafbarkeitsrisiko des Arztes im diagnostischen Prozedere der erhöhten Tagesschläfrigkeit bei Patienten, Somnologie 2010, 291-299

Nebenklagekosten im Jugendgerichtsverfahren unter Berücksichtigung von §§ 74, 80 III JGG, 472 I 1 StPO, Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe (ZJJ) 2010, 387 ff.

Rechtsanwaltsgebühren bei Selbstvertretung in Verkehrsunfall-Angelegenheiten, Zeitschrift für Schadensrecht, Versicherungsrecht, Verkehrsrecht (zfs) 2010 602 f.

Strafbarkeit und Strafzumessung – eine Lotterie? - Zur Frage des Nord-Süd-Gefälles im Strafrecht-, advoice Mitgliederzeitschrift FORUM Junge Anwaltschaft des DAV 04/2010, 16 f.

Zahlung der Geldbuße im Ordnungswidrigkeitenverfahren als Einspruchsverzicht/-rücknahme? in: VerkehrsRechtsReport (VRR) 2010, Heft 4, 132 – 135

Zur Annahme von Fahrlässigkeit beim Führen eines Kfz unter Überschreitung des zulässigen Gesamtgewichts, Zeitschrift Transportrecht ( TranspR) 2010, 137 ff.

Strafrechtliche Verantwortlichkeit bei Verletzung der Verkehrssicherungspflicht für Straßenbäume, Natur und Recht (NuR) 2010, 320 ff. (mit RA Saevecke)

Zuordnung des Messwertes zu einem Fahrzeug mit der Geschwindigkeitsmessanlage ESO Typ ES 3.0? VerkehrsRechtsReport (VRR) 2010, 212 (mit Christoph Steinbach und RA Lüders)

Ende der „Verjährungsfallen“ im Verkehrs-Ordnungswidrigkeitenrecht? Strafverteidiger Forum (StraFo) 2010, 223 ff.

„Immer Ärger mit dem Bezirksrevisor“- Zur Höhe der anwaltlichen Vergütung bei Freisprüchen in Bußgeldverfahren -, Deutsches Autorecht (DAR) 2010, 489 ff.

Steuerrechtliche Aspekte bei der Übernahme von Geldbußen durch die Spedition, VerkehrsRechtsReport (VRR) 2010, 338 ff.

Neues zum Parallelvollzug von Fahrverboten? VerkehrsRechtsReport (VRR) 2010, 368 ff.

Keine doppelte Strafe: Wer gegen Doppelwochenlenkzeit verstößt, zahlt weniger für Tagesverstöße, Deutsche Verkehrs-Zeitung (DVZ) Nr. 123 v. 14.10.2010, 13

Übernahme von Geldbußen durch die Spedition für ihre Angestellten, Zeitschrift Transportrecht (TranspR) 2010, 368 ff.

Die dritte EU-Führerscheinrichtlinie und die Praxis… (Editorial), in Straßenverkehrsrecht (SVR) 8/2010, S. I

Deals im Straßenverkehrs-Ordnungswidrigkeitenverfahren, Neue Zeitschrift für Verkehrsrecht (NZV) 2010, 550 ff. 

Tateinheitliche Bewertung bei Doppelwochenlenkzeitüberschreitungen

Bußgeldbescheide im Straßenverkehr (Video)

Messung von Geschwindigkeit verwertbar? (Video)

Reine Männersache? Schwere Straftaten verüben meist Männer – Frauen klauen, advoice 04/2009, 24

Neue praktische Erfahrungen mit dem Wegfall von (Regel-) Fahrverboten gem. § 25 StVG wegen drohender Existenzgefährdung, NZV 2010, 1 ff.

Missbrauch von Schutzbefohlenen gem. § 174 Abs. 1 Nr. 1 StGB nur durch den Unterrichtslehrer? NJOZ 2010, 276 ff.

Die Entbindung des Betroffenen von der Verpflichtung zum Erscheinen in der Hauptverhandlung, § 73 Abs. 2 OWiG, SVR 2010, 86 ff.

Verfahrenshindernisse für selbstständige Verfallsverfahren gem. § 29a IV OWiG gegen die juristische Person bei Ahndung der Ordnungswidrigkeit „des Täters“? zfs 2009, 532 ff.

Zeitliche Geltung des neuen Überschuldungsbegriffs in Insolvenzstrafverfahren, NZI 2009, 665 ff.

Bußgeldrechtliche Verantwortlichkeit für Überladungen im Güterverkehr, NZV 2009, S. 534 ff.

Die Bedeutung der Zumessungsvorschrift des § 17 Abs. 4 OWiG am Beispiel von Verstößen gegen das Fahrpersonalrecht, VRR 2009, 408 ff.

Bekämpfung schwerer Umweltkriminalität in der EG durch einheitliche strafrechtliche Sanktionen? ZfW 2009, 157-162

Die neue Studie des Kuratoriums für Verkehrssicherheit zu Aggressionen im Straßenverkehr – keine typisch österreichische Erscheinung, SVR 2009 (Editorial)

Bußgeldrechtliche Verantwortlichkeit für Ladungsmängel im Schwerverkehr, TranspR 2009, 215 ff.

Anmerkung zum Beschluss des OLG Braunschweig vom 10. 10. 2007, Wiederholte Anhörung verjährungsunterbrechend? Straßenverkehrsrecht (SVR) 2008, 78

Anmerkung zum Beschlusses des BGH vom 25. 9. 2007 - 4 StR 338/07 (LG Hamburg): Zur Anwendbarkeit des § 316 a Abs. 1 StGB, wenn das Tatopfer bei Beginn des Angriffs noch nicht Führer des Kraftfahrzeugs war, SVR 2008, 189

Anmerkung zum Urteil des OLG Koblenz vom 19. Dezember 2007, Az.: 1 Ss 339/07  - (2080 Js 13473/07 - StA Koblenz). Zur Frage der Aufhebung der vorläufigen Entziehung der Fahrerlaubnis (§ 111a StPO) durch das Revisionsgericht, SVR 2008, S. 263 ff.

Anmerkung zum Beschluss des Thüringer OLG vom 1. 12. 2006 – 1 Ss 199/06 (§ 30 OWiG), Festsetzung von Bußgeldern gegen Juristische Personen, SVR 2008, 352 ff.

Anmerkung zum Urteil des BVerfG vom 11. März 2008, Az.: 1 BvR 2074/05, 1 BvR 1254/07, zur automatisierten Erfassung von Kraftfahrzeugkennzeichen, SVR 2008, 344 - Beschluss des OLG Bamberg vom 11. 4. 2008 – 2 Ss OWi 423/08, Anmerkung zum Fehlende Verwertbarkeit der Messergebnisse des Videonachfahrsystems ProViDa 2000, SVR 2008, S. 387

Anmerkung zum Urteil des AG Koblenz vom 20. 6. 2008 – 2010 Js 3352/08.34 OWi, (§ 30 OWiG), Festsetzung von Bußgeldern gegen Juristische Personen, SVR 2008, S. 431

Anmerkung zum Beschluss des OLG Koblenz vom 17. 3. 2008 – 1 Ss Rs 5/08, Zur Nichtgewährung des letzten Wortes im Bußgeldverfahren, SVR 2008, 472

Anmerkung zum Beschluss des AG Kassel vom 28. 10. 2008 – 384 OWi – 9633 Js 31944/08, Zur örtlichen Zuständigkeit beim Vorwurf des Anordnens bzw. Zulassens der Inbetriebnahme von Fahrzeugen, SVR 2008, 474

Anmerkung zum Beschluss des OLG Frankfurt a.M. vom 17. 12. 2008 – 2 Ss OWi 582/08, Selbstständige Verfallsverfahren nach § 29 a Abs. 4 OWiG, SVR 2009, 104

Anmerkung zum Beschluss des OLG Celle vom 29.10.2008 – 322 SsBs 172/08, Verfahrenshindernis bei paralleler Ahndung im selbstständigen Verfallverfahren im OWi-Verfahren, SVR 2009, 271 f.

Anmerkung zum Beschluss des LG Koblenz vom 24.09.07, 1 Qs 219/07, Notwendige Auslagen des Betroffenen bei Freispruch, SVR 2008, 79

Anmerkung zum Beschluss des VGH Baden-Württemberg vom 24.07.2007, 10 S 306/07, Anordnung der Fahrerlaubnisentziehung auch vor Abschluss des Ordnungswidrigkeitenverfahrens, SVR 2008, 194

Anmerkung zum Beschluss des OLG Celle vom 28.02.2007, Az: 322 Ss 39/07, Zur Ahndbarkeit eines Verstoßes gegen die Verpflichtung zur verkehrssicheren Verladung durch den Versender, SVR 2008, 191 (mit RAen Schmuck und Zacharias)

Enormes Spannungsfeld: Risiken und Grenzen im Umgang mit Beschuldigten, advoice 2009, S. 34 f.

Die Auswechselung des Pflichtverteidigers im Jugendstrafverfahren, ZJJ 2009, 26 ff.

Schuldhafte Herbeiführung des Versicherungsfalles bei Vorliegen des ausgeprägten obstruktiven Schlafapnoe-Syndroms?, Pneumologie 2009, 222-227

Punkte im Ausland können Führerschein kosten, dvz v. 16.04.2009, Nr. 45/46, 63. Jahrgang, S.12

Supranationale Strafrechtskompetenz versus Demokratiedefizit der Europäischen Gemeinschaft, in: HuV-I (JILPAC) 2/ 2008, 82 ff.

Supranational Criminal Law Competence and the Democratic Deficit of the European Union, Vol. 3, JECL 2008/09, Issue 2, 35 ff.

Die Ablehnung des Bußgeldrichters wegen Besorgnis der Befangenheit, DAR 2009, S. 69 ff.

Kompetencje organów Wspólnoty Europejskiej w zakresie prawa karnego w celu ochrony interesów finansowych Wspólnoty Europejskiej (art. 280 ust. 4 TWE).”, Prokuratura i Prawo (Polen) 11/ 2008, S. 109 ff.

Zusätzliche Verfahrensgebühr nach Nr. 5116 VV RVG bei Verfallsverfahren gem. § 29a OWiG, JurBüro 2008, 507 ff.

Strafrechtliche Verfolgung von Subventionsbetrügereien in der EG, Neue Kriminalpolitik 2008, Heft 3, S. 87 ff.

Neue supranationale Strafrechtsordnung zum Schutz der finanziellen Interessen der EG? in StraFo 2008, S. 358 ff.

Eintragungen in das Bundeszentralregister, in DVZ 11/2008

Ausländische Verkehrssünden können ins Bundeszentralregister eingetragen werden, in DVZ 11/2008

Die Erhöhung der Geldbußen für Verkehrsordnungswidrigkeiten – Wirksame Abschreckung oder gezielte Abzockerei? (Editorial) - SVR 9/2008, S. I

Die Neuerungen in der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) zur Bekämpfung der Gefährdung des Straßenverkehrs durch Schlafapnoe und sonstige chronische Schlafstörungen, in: Pneumologie 2008, 387 ff.

Aufgepasst beim Umgang mit Honorar und Fremdgeld! in: Advoice 03/2008, 12-14

Der Entwurf der EG-Richtlinie über den strafrechtlichen Schutz der Umwelt, in: ZUR 6/2008, S. 301 ff.

Die Neuerungen in der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) zur Bekämpfung der Gefährdung des Straßenverkehrs durch Schlafapnoe und sonstige chronische Schlafstörungen, Pneumologie 2008, 387 ff.

Strafrechtliche Verantwortlichkeit der behandelnden Ärzte für den Freitod eines Patienten nach Beendigung des Klinikaufenthalts, in: Zeitschrift Qualitätsmanagement in Praxis, Klinik und Pflege 2008, S. 72 ff.; KHR 2008, S. 62 ff. (mit RA Dr. Weimer)

Besprechung des EuGH-Urteils vom 23.10.2007 – C-440/05 (Kommission/Rat), zis 2008, S. 168 ff.

Strafverteidigung in der Europäischen Union, advoice 2008, S. 12 ff.

Ermittelt künftig auch die europäische Staatsanwaltschaft? Rheinischen Bauernzeitung vom 28.02.08, Seite 9

„Ius puniendi“: The Right of the Institutions of the EC to Protect the financial Interests of the EC from Fraud (Art. 280 paragraph 4 EC Treaty)?, European Journal of Crime, Criminal Law and Criminal Justice Vol. 16, Number 1, 2008, pp. 125-142

"Der strafrechtliche Schutz der finanziellen Interessen der Europäischen Gemeinschaften durch das EU-Übereinkommen vom 26. Juli 1995" - Eine kritische Zwischenbilanz, Einordnung in die aktuelle Rechtsprechung des EuGH und Ausblicke in die Zukunft in HRRS 2/2008, S. 87 ff.

Schweigerecht des Strafverteidigers in Gefahr? Zur verfassungsrechtlichen Bedeutung des Schweigerechts des Anwalts am Fallbeispiel der Verfassungsbeschwerde in Sachen 1 BvR 3069/06, in HRRS 11/2007, S. 415-422

Selbstständige Verfallsverfahren gem. § 29a Abs. 4 OWiG gegen Transport- und Logistikunternehmen – Neues Instrumentarium der Bußgeldstellen zur Abschöpfung von Vermögensvorteilen?, SVR 2007, S. 405 ff. (mit Rechtsanwalt Markus Schmuck)

„Ius puniendi“ der Organe der EG zum Schutz des EG-Haushalts vor Betrügereien?, in Journal für Strafrecht (Österreich) 5/2007, S. 145-155

Die Änderungen der Fahrerlaubnisverordnung zulasten von Schlafapnoekranken, in: Das Schlafmagazin 04/2007, S. 22-25

Internetstrafrecht und die neue Rechtsgrundlage für verdeckte Ermittlungen im Netz - Über den wegweisenden Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 31.01.2007 (StB 18/06) -, advoice 2/2007, S. 17 f.

Führen von Zug- und Arbeitsmaschinen - Strafrechtliche Risiken für den Betriebsleiter minimieren - , in Rheinische Bauernzeitung Nr. 38 vom 22.09.07, S. 9.

Straf- und bußgeldrechtliche Risiken des Schlafapnoekranken im Straßenverkehr, in Schlafapnoe Aktuell 26, Okt. 2007, S. 31

Strafrechtliche Ahndung von EG-Agrarsubventionsbetrügereien durch die Organe der EG? Neue Landwirtschaft, BzAR (Briefe zum Agrarrecht) Heft 11/2007, S. 444-44

Risiken der Einstellung des Strafverfahrens gem. § 153 a StPO bei Verkehrsstraftaten, in: Neue Zeitschrift für Verkehrsrecht (NZV) 2007, S. 552-555 (mit RA Schmidtke)

Die Beschränkung der verwaltungsbehördlichen Zuständigkeit nach § 3 III 1 StVG – Der Vorrang des Strafverfahrens bei der Fahrerlaubnisentziehung, Neue Zeitschrift für Verkehrsrecht (NZV) 2007, S. 217 ff. (mit Rechtsanwalt Roland Schmidt)

Auf dem Weg zur strafrechtlichen Verantwortlichkeit von Unternehmen/ Unternehmensvereinigungen in Europa? - Über ungeklärte Rechtsfragen des europäischen Sanktionsrechts gegen juristische Personen sowie Harmonisierungsbestrebungen der Organe der EG in Bezug auf die innerstaatlichen Rechtsordnungen - , Zeitschrift für Internationale Strafrechtsdogmatik (ZIS) 2007, S. 279 ff.

Protection Of The Financial Interests Of The Community: Impact of the Judgment Of The ECJ In Case C-176/03, JECL 2007, Issue 2, S. 21-26

Annexkompetenz der Organe der Europäischen Gemeinschaft im Bereich des strafrechtlichen Schutzes des Gemeinschaftshaushalts ? - Über die Auswirkungen des Urteils des EuGH vom 13.09.2005 - C-176/03 - auf den Schutz der finanziellen Interessen der EG und die justitielle Zusammenarbeit mit der Schweiz – , Schweizerische Zeitschrift für Strafrecht (ZStrR) 02/2007, S. 192 ff

Prozesskostenhilfe für den Verletzten im Rahmen der Nebenklage - Anspruch auf einen Opferanwalt auf Staatskosten? - , kriminalistik 06/2007, S. 400 ff.

Gesetzeslücke im deutschen Fahrpersonalgesetz führt zur Sanktionslosigkeit von Verstößen gegen Tageshöchstlenkzeiten und Tagesmindestruhezeiten, TranspR 6-2007, S. 225 f.

Handbuch für das strafrechtliche Ermittlungsverfahren, von Detlef Burhoff, 4. Aufl., in NZV 2007 (Heft 5), S. 229 f. (Rezension)

Führerscheintourismus ade, Dritte EU-Führerschein-Richtlinie hat Auswirkungen auf die Praxis, in: Deutsche Verkehrs-Zeitung (DVZ) vom 15.03.2007, S. 15

Das Schweigerecht des Rechtsanwalts als Zeuge im Zivilprozess, advoice 01/ 2007, S. 30 ff.

Gericht zieht Umsatz ein ? Verfallbescheide gegen Logistikunternehmen nehmen zu, Deutsche Verkehrs-Zeitung (DVZ) Nr. 8, vom 18.01.07, S. 8 (mit Rechtsanwalt Markus Schmuck)

Die Frage der Einführung einer partiellen strafrechtlichen Anweisungskompetenz des Rates der EG zum Schutz der Finanzinteressen der Europäischen Gemeinschaft unter besonderer Berücksichtigung der Unberührtheitsklausel in Art. 280 IV 2 EG-Vertrag, Zeitschrift für Internationale Strafrechtsdogmatik (ZIS) 01/2007, S. 26

Die Frage der Zulässigkeit der Einführung strafrechtlicher Verordnungen des Rates der EG zum Schutz der Finanzinteressen der Europäischen Gemeinschaft, The European Criminal Law Associations' Forum (eucrim) 3-4/2006, S. 104-108

Im Strafrecht, Transport- und Logistikrecht sowie Verwaltungsrecht

Vortragstätigkeiten
Prozessuale Besonderheiten „Großverfahren“

Schadenersatz / Schmerzensgeld im Strafverfahren

Kostentragungspflicht im Strafprozess bei Freisprüchen und Einstellungen

Jugendstrafverfahren

Bußgeldrecht in der Praxis

Straf- und bußgeldrechtliche Risiken des Schlafapnoekranken im Straßenverkehr

Auswirkungen der Europäisierung des Strafrechts für deutsche Strafverteidiger

Sprachen
Englisch

Polnisch

Digitale Visitenkarte

Xing

XING
Kontaktformular


Hinweis zu E-Mails Wir weisen auf folgendes hin: Die von der Kanzlei versandten E-Mails sind nicht verschlüsselt/signiert. Wir gehen davon aus, dass die hieraus resultierenden Sicherheitsrisiken hinsichtlich der Vertraulichkeit Ihnen bekannt sind. Mit Angabe der E-Mail-Adresse erklären Sie sich ausdrücklich mit einer nicht verschlüsselten E-Mail-Korrespondenz einverstanden.
Neues Mandat oder

Neue Mandate können wir erst nach Prüfung des Sachverhaltes und eventueller Interessenkollisionen annehmen. Zunächst erhalten Sie eine automatisch generierte Eingangsbestätigung per E-Mail. Danach werden wir Ihnen kurzfristig eine Nachricht über die Annahme des Mandats zukommen lassen. Erst mit unserer positiven Antwort kommt der Anwaltsvertrag zu Stande.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass sich die Vergütung anwaltlicher Tätigkeiten nach dem Gesetz über die Vergütung der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte (RVG) bestimmt, soweit nichts anderes vereinbart wird.  Mit Ausnahme der Gebühren in straf- und bußgeldrechtlichen Angelegenheiten, sowie einzelnen sozialrechtlichen Angelegenheiten richten sich die Gebühren der anwaltlichen Tätigkeit dann nach dem Gegenstandswert und Tätigkeitsabschnitten.  Es gilt zusätzlich eine Auslagenpauschale von 20% der Gebühren, maximal 20,00 € für Post- und Telekommunikation. Weitere Auslagen sind nach dem RVG möglich. In arbeitsrechtlichen Angelegenheiten müssen Sie die Kosten Ihres Anwaltes selbst tragen, auch wenn Sie in der Sache obsiegen. Wir sind berechtigt, Vorschuss zu verlangen. Für die Auszahlung oder Rückzahlung entgegengenommener Geldbeträge an den Auftraggeber wird bei Beträgen bis EUR 250,00 eine Hebegebühr in Höhe von EUR 2,50 erhoben. Im Falle der Auszahlung von Beträgen über EUR 250,00 gilt die gesetzlich nach Betrag gestaffelte Hebegebühr.

Vermerken Sie bitte in Ihrer Nachricht, wenn Sie zunächst die Mitteilung der voraussichtlich anfallenden Gebühren durch uns wünschen. Unter Umständen werden wir einen Vorschuss bei Ihnen anfordern. Wir bieten Ihnen die Zahlung per Überweisung, Scheck oder bar (persönlich in der Kanzlei in Koblenz) an. Selbstverständlich übernehmen wir ebenfalls die wesentlichen Schritte der Abwicklung mit Ihrer Rechtschutzversicherung. Teilen Sie uns bitte die für Sie zuständige Zweigstelle und die Versicherungsnummer mit. Wenn Sie dies wünschen und es die Dringlichkeit Ihrer Angelegenheit zulässt, können wir auch zunächst eine Deckungsschutzzusage bei Ihrer Rechtschutzversicherung anfragen, bevor wir in der Sache tätig werden.

Sie sind jederzeit zur Kündigung des Mandats berechtigt. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht des Dienstvertragrechts.

Verbraucher haben das nachfolgende Widerrufsrecht.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses.

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns (Rechtsanwälte Dr. Caspers, Mock & Partner mbB, Rudolf-Virchow-Straße 11, 56073 Koblenz, Telefon: 0261 / 40499-0, Telefax: 0261 / 40499-38, anwaelte@caspers-mock.de) mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Haben Sie verlangt, dass die Dienstleistungen während der Widerrufsfrist beginnen soll, so haben Sie uns einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie uns von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrags unterrichten, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.

Bei neuen Mandaten bitten wir um folgende zusätzliche Angaben

Der Gesetzgeber ist der Ansicht, dass auch Dienstleistungserbringer wie wir, zunächst die gesetzliche Widerrufsfrist von 14 Tagen abwarten sollen, bevor wir mit unserer Tätigkeit beginnen. Dies bedeutet, dass wir nach unserer Mandatsbestätigung zunächst 14 Tage nicht weiter für Sie tätig werden sollen, selbst wenn in dieser Zeit Fristen ablaufen könnten oder Sie Rechtsnachteile erleiden. Sie als Verbraucher haben allerdings die Möglichkeit ausdrücklich den Beginn mit den Dienstleistungen vor Ablauf der Widerrufsfrist zu verlangen. Was wünschen Sie?

Füllen Sie das folgende Aktenzeichenfeld bitte nur aus, wenn Sie schon einmal Mandant bei uns waren.



Experten finden