Compliance / Ombudsmann / Whistleblower, Bußgeldrecht der Unternehmen und der Geschäftsleitung, Anwalt Rechtsanwalt Anwaltskanzlei Rechtsanwaltskanzlei Lawyer Rechtsberatung Rechtsvertretung Koblenz" />
Fachanwalt für Strafrecht, Markus Schmuck, Rechtsanwalt in Koblenz

Markus Schmuck

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Strafrecht

Koblenz
Frau Retzmann
0261 - 404 99 - 25
0261 - 404 99 - 35
0173 - 5705118
Köln
Frau Retzmann
0221 - 55 405-367
0221 - 55 405-45
Bonn
Frau Muss
0228 - 972 798-200
0228 - 972 798-209

Kompetenzen

Wirtschafts- und Steuerstrafrecht, Abfallstrafrecht, Arzt- und Medizinstrafrecht, Betäubungsmittelstrafrecht, Sexualstrafrecht, Compliance / Ombudsmann / Whistleblower, Bußgeldrecht der Unternehmen und der Geschäftsleitung

Zusatzqualifikationen
Hauptmann der Reserve PzPiKp 140 und Abteilung Rechtsberatung HFüKdo Koblenz

Auszeichnungen
Teil unseres Strafrechtsteams, das 2017 von der Zeitschrift "Lawyers Monthly" zur "Law Firm of the Year Criminal Law" gekürt wurde.

Criminal Law & Litigation Lawyer of the Year 2016, ausgezeichnet von der Zeitschrift "Lawyers Monthly"

Fortbildungen
AvD Verkehrsrechtstag 2018 (09/2018)
  mit den Themen:
  • Anthropologisches Gutachten
  • Verfallverfahren § 29a OWiG - Gesetzänderung 2017


Strafrechtstag 2017 - PG Straf- und Bußgeldrecht (01/2017)
  mit den Themen:
  • T-O-A (§§ 155 a StPO, §§ 46, 49 StGB)
  • Prozessuale Besonderheiten „Großverfahren“
  • Schmerzensgeld für Angehörige?
  • Probleme von Geschwindigkeitsmessgeräten
  • Schadenersatz / Schmerzensgeld im Strafverfahren


Strafrechtstag 2016 - PG Straf- und Bußgeldrecht (02/2016)
  mit den Themen:
  • Die strafrechtliche Revision
  • Kosten des Strafverfahrens
  • Rechnungsstellung des Strafverteidigers
  • Adhäsionsverfahren im Strafverfahren
  • Strafrechtliche Compliance für Unternehmen


Strafrechtstag 2015 – PG Straf- und Bußgeldrecht (04/2015)
  mit den Themen:
  • Straf- und bußgeldrechtliche Sonderprobleme „Logistik“
  • Die Vergütung im Strafrecht
  • Vermögensabschöpfung im Strafverfahren


Unerlaubter Umgang mit Abfällen (12/2014)

Die Renaissance der streitigen Hauptverhandlung (11/2014)

Straf- und Bußgeldrecht (10/2014)

Verkehrsrecht (09/2014)

Vernehmungstechnik der Verteidigung (03/2014)

Die Durchsuchung nach der StPO (09/2013)

Betäubungsmittelrecht aktuell (09/2012)

Besonderheiten des Steuerstrafverfahrens (02/2012)

Veröffentlichungen
Zur Rechtswidrigkeit innerhalb der Strafandrohungen in den Verwaltungsbestimmungen zur „Bundesregelung Kleinbeihilfen 2020“ – Stichwort „subventionserhebliche Tatsache“? in NJOZ 23/2020, 673, zusammen mit Rechtsanwälten Hecken und Tümmler

A1-Bescheinigungen und ihre vermeintliche Bildungswirkung, NJOZ 11/2020, 289

Die Unterschrift in der strafrechtlichen Revision in: NJOZ 2020, 257

§ 266 a StGB im Speditionsgewerbe in: ZWH 2019, 279

Einstellung im Strafverfahren – Rechtsnatur der Einstellung gemäß § 153 a StPO, zusammen mit Rechtsreferendarin Nora Christina Lammai, SVR 2018, 46

Folgen einer vertragswidrig unterlassenen Ummeldung beim Fahrzeugverkauf – Eine Praxisbetrachtung“ zusammen mit Benjamin Studnitz in: NJOZ 2017, 1218,

Höheres Risiko für Fahrer und Speditionen – der neue § 8 a FahrPersG

Höheres Risiko für Fahrer und Speditionen – der neue § 8 a FahrPersG

Der Verfall nach § 29a OWiG

§ 71 AO – die unbekannte Norm

Ärztliche Schweigepflicht versus Durchsetzung der Honorarforderung in NJOZ 2015, 1593

Weitergabe ärztlicher Rechnungsunterlagen ohne Verstoß gegen die ärztliche Schweigepflicht, zusammen mit Janina Schmidt, in: AAA Abrechnung aktuell 2015, 11 und im Wirtschaftsbrief für Urologen 7/2015

"Befangenheit – Praxisfragen" mit Rechtsanwalt Christian Tümmler in SVR 2015, 372

Kühlen Kopf bewahren - Beamte überschreiten bei Durchsuchungen nicht selten ihre rechtlichen Kompetenzen, DVZ 47/15, 10

"Was tun, wenn der Staatsanwalt klingelt – Tipps für den Ernstfall" in: elvis news 03/14

Vorstellung einer BFH-Entscheidung zur Bußgeldübernahme durch Speditionen, in elvis news 01/2014

Entziehung der Fahrerlaubnis – Augenblicksversagen ist kein Charaktermangel, SVR Editorial 8 / 2014

Glaubwürdigkeitsgutachten „für“ den Angeklagten  - neuer Gedanke oder einfach nur „Waffengleichheit“? - Verteidigungsansätze zusammen mit Rechtsreferendarin Larissa Brügge-Niemann, online und NJOZ 2014, 601

Bußgeldübernahme von Spediteuren für Fahrer - Entscheidung des Bundesfinanzhof

§ 46a StGB - Grundlagen und Verteidiungsansätze, SVR 7/2013, 253

"Eine Absprache hat nicht stattgefunden“ und „offensichtliche Verfahrensverschleppung“ – Verteidigungsaspekte, NJOZ 2012, 2153 und SVR 12/2012, 2

„Navigation in der Grauzone“ in ACV profil 8/2012, 8

„Arzt und Bestechlichkeit“  in BWA (Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft) Journal 2/2012, 42

Bußgeldverfahren gegen Speditionsgeschäftsführer, Rhein-Zeitung 28.07.2012

alle Einträge § 411 Abs. 2 S. 1 StPO und Befangenheitsantrag, StraFo 03/2012, 1

Der „selbständige“ Kraftfahrer – Problemstellung für das Transport- und Speditionsgewerbe, IHK-Journal 2011

Arztstrafrecht - Berufs- und vertragsarztrechtliche Konsequenzen nach dem Strafverfahren, NJOZ 2011, S. 1793 und NJ 2013, 59

Der Zeuge im Strafprozess, NJOZ 44/2011, 1793

Der „Rechtsprechungsautomat“ und die Durchentscheidungskompetenz des OLG, NJOZ 2010, 2541 (Heft 49) auch SVR 2011, 81

Bußgeldübernahme einer Spedition für Fahrer

Scheinselbständigkeit im Speditionsgewerbe - Wege aus der Unsicherheit

Örtliche Zuständigkeit beim Vorwurf des Anordnens bzw. Zulassens der Inbetriebnahme von Fahrzeugen, NZV 2010, 605 und SVR 2010, 358 sowie zfs 2011, 125

Bußgelder und Punkte für Verlader, LOGISTRA 7-8/2010

Durchsuchung durch die Steuerfahndung - was ist zu tun? - Video

Die Berücksichtigung der wirtschaftlichen Verhältnisse bei der Zumessung der Geldbuße gem. § 17 III 2 letzter Halbs. OWiG – Einzel- oder (auch) Gesamtbetrachtung bei Geringfügigkeit?, NJOZ 2010, 65

Durchsuchung im Krankenhaus, KU – Gesundheitsmanagement 2010

Fahrlässige Tötung durch Arzt, KU – Gesundheitsmanagement 2010

Glaubwürdigkeitsgutachten und § 244 IV StPO, StraFo 2010, 17

Straf- und haftungsrechtliche Konsequenzen der verkannten Arbeitnehmereigenschaft bei Sportlern unter besonderer Berücksichtigung von Mannschaftssportarten – Ein Überblick, NJW 2010, 481 sowie NJOZ 2010, 55

Neues von der Geschwindigkeitsmessanlage ESO Typ ES 3.0?, SVR 2010, 46

Sportrecht - Strafrechtlicher Überblick für den Turnverband Mittelrhein (PDF-Präsentation)

„Anwaltliche Versicherung oder Glaubhaftmachung?“ in Strafo 2009, 523

AÜG / AEntG / SchwarzArbG - Straf- und bußgeldrechtliche Praxisfragen - Vortrag für die BVmB e.V. (PDF - Präsentation)

"Zur Ahndbarkeit eines Verstoßes gegen die Verletzung von verkehrssicheren Verladung durch den Versender" in SVR 2008, 191

"Verladerverantwortlichkeit" in LOG 3/2008, 54

"Geldbußen gegen juristische Personen und Personenvereinigungen gem. § 30 OWiG – Unzulässigkeit einer isolierten Festsetzung" in StraFo 2008, 235

"Selbständige Verfallsverfahren gegen Transportunternehmen" in SVR 2007, 405

„Ablehnung eines Richters wegen Besorgnis der Befangenheit“ in: zfs – Zeitschrift für Schadensrecht 2004, 186

"Hilfsbeweisantrag und Aufklärungsrüge" in zfs - Zeitschrift für Schadensrecht 2003, 615

"Praxisrelevante Verjährungsfallen" in zfs - Zeitschrift für Schadensrecht 2003, 330

Eigenständige Prognose durch Sachverständigen im Gutachten" in StraFo 2003, 434 und StV 2003, 686

686"Unwirksamkeit der Einspruchsbeschränkung" in PVR - Praxis Verkehrsrecht, 2003, 195 und NStZ 2003, 617

"LG Siegen zu § 111a StPO" in StraFo 2003, 418

"§ 137 I 2 StPO in der täglichen Praxis" in PVR - Praxis Verkehrsrecht 2002, 352

"Ablehnung des Richters in der Hauptverhandlung" in StraFO - Strafverteidiger Forum 2002, 394

Eigenheimbesitzer als Subventionsbetrüger

Betäubungsmittel - was droht bei Transport im Fahrzeug

Untersuchungshaft - Ein Überblick

§ 137 I S. 2 StPO in der täglichen Praxis

Bußgeld gegen Speditionsgeschäftsführer

Vortragstätigkeiten
"Audiovisuelle Vernehmungen aus Sicht der Verteidigung" 2018 und 2019, Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz

AvD Verkehrsrechtstag 2018 - Frankfurt - Leitung und gemeinsame Vorträge mit RA Dr. Ingo E. Fromm

Durchsuchung / Beschlagnahme / Belehrung § 55 StPO

Verjährungsprobleme / - chancen

Täter-Opfer-Ausgleich – Verteidigungsansätze

Abfallstrafrecht – Verteidigungsaspekte

Medizin-/Krankenhausrecht, Steuerstrafrecht, Unternehmensstrafrecht

Speditionscompliance, Lenk- und Ruhezeiten (EG-VOen)

Straf- und Bußgeldverfahren - Verfall und Verladerhaftung bei SVG seit 2012 bis 2016

Befangenheit des Richters

Sexualstrafrecht – das aussagepsychologische Gutachten

Sprachen
Englisch

Digitale Visitenkarte

Xing

XING
Kontaktformular


Hinweis zu E-Mails Wir weisen auf folgendes hin: Die von der Kanzlei versandten E-Mails sind nicht verschlüsselt/signiert. Wir gehen davon aus, dass die hieraus resultierenden Sicherheitsrisiken hinsichtlich der Vertraulichkeit Ihnen bekannt sind. Mit Angabe der E-Mail-Adresse erklären Sie sich ausdrücklich mit einer nicht verschlüsselten E-Mail-Korrespondenz einverstanden.
Neues Mandat oder

Neue Mandate können wir erst nach Prüfung des Sachverhaltes und eventueller Interessenkollisionen annehmen. Zunächst erhalten Sie eine automatisch generierte Eingangsbestätigung per E-Mail. Danach werden wir Ihnen kurzfristig eine Nachricht über die Annahme des Mandats zukommen lassen. Erst mit unserer positiven Antwort kommt der Anwaltsvertrag zu Stande.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass sich die Vergütung anwaltlicher Tätigkeiten nach dem Gesetz über die Vergütung der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte (RVG) bestimmt, soweit nichts anderes vereinbart wird.  Mit Ausnahme der Gebühren in straf- und bußgeldrechtlichen Angelegenheiten, sowie einzelnen sozialrechtlichen Angelegenheiten richten sich die Gebühren der anwaltlichen Tätigkeit dann nach dem Gegenstandswert und Tätigkeitsabschnitten.  Es gilt zusätzlich eine Auslagenpauschale von 20% der Gebühren, maximal 20,00 € für Post- und Telekommunikation. Weitere Auslagen sind nach dem RVG möglich. In arbeitsrechtlichen Angelegenheiten müssen Sie die Kosten Ihres Anwaltes selbst tragen, auch wenn Sie in der Sache obsiegen. Wir sind berechtigt, Vorschuss zu verlangen. Für die Auszahlung oder Rückzahlung entgegengenommener Geldbeträge an den Auftraggeber wird bei Beträgen bis EUR 250,00 eine Hebegebühr in Höhe von EUR 2,50 erhoben. Im Falle der Auszahlung von Beträgen über EUR 250,00 gilt die gesetzlich nach Betrag gestaffelte Hebegebühr.

Vermerken Sie bitte in Ihrer Nachricht, wenn Sie zunächst die Mitteilung der voraussichtlich anfallenden Gebühren durch uns wünschen. Unter Umständen werden wir einen Vorschuss bei Ihnen anfordern. Wir bieten Ihnen die Zahlung per Überweisung, Scheck oder bar (persönlich in der Kanzlei in Koblenz) an. Selbstverständlich übernehmen wir ebenfalls die wesentlichen Schritte der Abwicklung mit Ihrer Rechtschutzversicherung. Teilen Sie uns bitte die für Sie zuständige Zweigstelle und die Versicherungsnummer mit. Wenn Sie dies wünschen und es die Dringlichkeit Ihrer Angelegenheit zulässt, können wir auch zunächst eine Deckungsschutzzusage bei Ihrer Rechtschutzversicherung anfragen, bevor wir in der Sache tätig werden.

Sie sind jederzeit zur Kündigung des Mandats berechtigt. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht des Dienstvertragrechts.

Verbraucher haben das nachfolgende Widerrufsrecht.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses.

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns (Rechtsanwälte Dr. Caspers, Mock & Partner mbB, Rudolf-Virchow-Straße 11, 56073 Koblenz, Telefon: 0261 / 40499-0, Telefax: 0261 / 40499-38, anwaelte@caspers-mock.de) mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Haben Sie verlangt, dass die Dienstleistungen während der Widerrufsfrist beginnen soll, so haben Sie uns einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie uns von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrags unterrichten, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.

Bei neuen Mandaten bitten wir um folgende zusätzliche Angaben

Der Gesetzgeber ist der Ansicht, dass auch Dienstleistungserbringer wie wir, zunächst die gesetzliche Widerrufsfrist von 14 Tagen abwarten sollen, bevor wir mit unserer Tätigkeit beginnen. Dies bedeutet, dass wir nach unserer Mandatsbestätigung zunächst 14 Tage nicht weiter für Sie tätig werden sollen, selbst wenn in dieser Zeit Fristen ablaufen könnten oder Sie Rechtsnachteile erleiden. Sie als Verbraucher haben allerdings die Möglichkeit ausdrücklich den Beginn mit den Dienstleistungen vor Ablauf der Widerrufsfrist zu verlangen. Was wünschen Sie?

Füllen Sie das folgende Aktenzeichenfeld bitte nur aus, wenn Sie schon einmal Mandant bei uns waren.



Experten finden