Mythen bei Scheidung und Unterhalt

Ein Beitrag von

Anwalt Johannes Pyhrr, LL.M., Koblenz

Rechtsanwalt Dr. jur. Johannes Pyhrr, LL.M.

Rufen Sie mich an: 0261 - 404 99 793
E-Mail:


Kontaktieren Sie uns für aktuelle Informationen zu diesem älteren Beitrag. Die Rechtslage kann sich inzwischen geändert haben.

Rechtsanwalt Dr. jur. Johannes Pyhrr, LL.M.

zum Thema "Häufige Mythen bei Scheidung und Unterhalt"* (Stand 09/2014)

In dem Videobeitrag werden einige bekannte Mythem aus den Bereichen Scheidung und Unterhalt aufgegriffen. Zum Beispiel:

  • Vor drei Tagen von der Ehefrau / dem Ehemann getrennt - wann kann der Scheidungsantrag gestellt werden?
    • Trennungsjahr und Scheitern der Ehe
    • Härtefallscheidung zB bei häuslicher Gewalt
  • Rückwirkender Unterhalt als Trennungsunterhalt, wenn lange kein Unterhalt gefordert wurde.
  • Unterhaltsanspruch der Mutter bei unehelichen Kindern.
    • Zeitraum der Niederkunft / Geburt
    • Längerer Anspruch bei Unmöglichkeit der eigenen Erwerbstätigkeit der Mutter
    • Unterhalt der Mutter neben dem Kindesunterhalt

 Das Video wurde erstmals ausgestrahlt auf TV Mittelrhein und Westerwald-TV

* Die Ausführungen stellen eine erste Information dar, die zum Zeitpunkt der Erstveröffentlichung aktuell war. Die Rechtslage kann sich seitdem geändert haben. Zudem können die Ausführungen eine individuelle Beratung zu einem konkreten Sachverhalt nicht ersetzen. Bitte nehmen Sie dazu Kontakt mit uns auf.

 
  zum Seitenanfang  -  vorherige Seite  -  Startseite  -  Impressum  -  Datenschutz  -  Kontakt  -  Feedback zu unserer Arbeit