Mit dem Anhängergespann Tempo 100 fahren?


Wer einen Anhänger in seinem Fuhrpark besitzt, kennt der geltende Tempolimit von 80 km/h in der Regel. Hält sich der Fahrer nicht an diese Vorgaben, drohen Konsequenzen. Doch gibt es auch legal die Möglichkeit Tempo 100 mit einem Anhängergespann zu fahren?

Grundsätzlich gilt in Deutschland für Anhängergespanne das Tempo 80. Doch auch Geschwindigkeiten von bis zu 100 km/h sind in Deutschland möglich. So teilt der Bundesverband Furparkmanagement mit: „Wer mit Anhänger aber auf Autobahnen und Kraftfahrtstraßen mit Vmax = 100 unterwegs sein will, der kann eine Ausnahmeverordnung nutzen. Ist in den Fahrzeugpapieren des Anhängers keine Tempo 100-Eignung bezüglich des Betriebs für Anhängegespanne vermerkt, kann das Gespann bei einer Prüforganisation (TÜV, DEKRA) begutachtet werden. Auf der Grundlage der Bestätigung der Prüforganisation gibt dann die Zulassungsbehörde die Tempo-100-Plakette für den Anhänger aus: die Lizenz zum Schnellerfahren.“

Wichtig sei auch, dass das Zugfahrzeug bestimmte Bedingungen erfülle. Es muss mit einem automatischen Blockierverhinderer (ADV/‘ABS‘) ausgestattet sein und darf nicht mehr 3,5 to zulässiges Gesamtgewicht haben. Auch für den Anhänger selbst gelten Regeln: Demnach muss er für eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h geeignet sein, seine Bereifung muss dabei für 120 km/h ausgelegt sein und mindestens den Geschwindigkeitsindex L tragen, so der Bundesverband Fuhrparkmanagement.

Aber Vorsicht: Auf Landstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften darf das Tempolimit von 80km/h auch mit Plakette nicht überschritten werden.

Sie haben Fragen zum Verkehrsrecht? Kontaktieren Sie unsere Fachanwälte!

Der Blog stellt ausgewählte Themen im Überblick dar und kann eine auf den Einzelfall gerichtete Rechtsberatung nicht ersetzen. Die caspers mock Anwälte können für die Richtigkeit und Vollständigkeit trotz sorgfältiger Recherche keine Haftung übernehmen.