Geldwäsche und Transparenzregister


Bereits mit Wirkung zum 01.10.2017 sind Änderungen im Geldwäschegesetz (GwG) in Kraft getreten, die zur Einführung eines sogenannten Transparenzregisters führen und insbesondere zu Handlungsbedarf führen, wenn Gesellschaftsanteile treuhänderisch für Dritte gehalten werden.

Aus der caspers mock Redaktion

Beim Transparenzregister handelt es sich um ein Verzeichnis, das zur Erfassung und Zugänglichmachung von Angaben über den „wirtschaftlichen Berechtigten“ von „bestimmten Vereinigungen“ dient. Als Vereinigungen kommen zB. Handelsgesellschaften wie die GmbH, die Kommanditgesellschaft oder die offene Handelsgesellschaft in Betracht. Wirtschaftlich Berechtigter ist regelmäßig diejenige natürliche Person, die mittelbar oder unmittelbar mehr als 25 % der Kapitalanteile hält oder der Stimmrechte kontrolliert.

Die Vorschriften zum Transparenzregister unterscheiden „Mitteilungspflichtige“ und „Angabepflichtige“. Mitteilungspflichtig sind die betroffenen Vereinigungen, die Angaben zu den wirtschaftlich Berechtigten einholen, aufbewahren, aktuell halten und unverzüglich zum Transparenzregister übermitteln müssen. Angabepflichtig sind regelmäßig die Anteilsinhaber, die dazu verpflichtet sind, die Mittei-lungspflichtigen zu informieren, damit diese ihren Mitteilungspflichten nachkommen können. Eine Erleichterung sieht das GwG dadurch vor, dass die Mitteilungspflicht als erfüllt gilt, wenn sich die notwendigen Angaben zum wirtschaftlich Berechtigten bereits aus anderen Registern, wie beispielsweise dem Handelsregister, ergeben. Dies führt in der Praxis dazu, dass beispielsweise bezüglich unmittelbar gehaltenen Beteiligungen an GmbHs, offenen Handelsgesellschaften oder Kommanditgesellschaften häufig keine gesonderte Meldung notwendig ist. Die Verletzung oben genannter Pflichten ist bußgeldbewehrt.

Das Transparenzregister wird von der Bundesanzeiger Verlag GmbH geführt und ist im Internet unter www.transparenzregister.de einsehbar. Bezüglich des wirtschaftlichen Berechtigten sind dort grundsätzlich dessen Vor- und Nachname, Geburtsdatum, Wohnort und Art und Umfang des wirtschaftlichen Interesses veröffentlicht. Die Einsichtnahme ist u.a. Aufsichtsbehörden, Strafverfolgungsbehörden aber auch jedem mit nachweislich berechtigtem Interesse gestattet.

Lassen Sie im Zweifel prüfen, ob mit Blick auf das Transparenzregister Handlungsbedarf besteht und im Bejahungsfalle, welche Angaben zu veröffentlichen sind.

Foto: Verlag für Anzeigenblätter

Der Blog stellt ausgewählte Themen im Überblick dar und kann eine auf den Einzelfall gerichtete Rechtsberatung nicht ersetzen. Die caspers mock Anwälte können für die Richtigkeit und Vollständigkeit trotz sorgfältiger Recherche keine Haftung übernehmen.